DIE BRÜCKE ‘LICHTENLIJN’

Wer mit der Küstenbahn in Richtung Knokke-Heist fährt, hat sie bestimmt schon bemerkt: die Lichtenlijn. Direkt an der Gemeindegrenze zwischen (Zee)Brugge und Knokke-Heist hat die Abteilung KÜSTE diese Fußgänger- und Radfahrerbrücke 2007–2008 erbaut. Dank der Lichtenlijn können Fußgänger sowie Radfahrer, Touristen und mobilitätseingeschränkte Personen die vielbefahrene Küstenstraße und die S-Bahngleise überqueren. Die Lichtenlijn bildet eine Verbindung zwischen den Naturschutzgebieten „Baai van Heist“ und „Sashul“ und ist eine flexible Anbindung des Küstenradweges an das Radnetzwerk des Brugse Ommeland.

An Anfang und Ende der Brücke stehen die denkmalgeschützten Leuchttürme „Laag Licht“ und „Hoog Licht“. Seit dem Bau des Hafens in Zeebrugge zu Beginn des 20. Jahrhunderts bilden „Laag Licht“ und „Hoog Licht“ eine Linie des Lichts. Der Name der Brücke „Lichterlinie” verweist auf diese wichtige Kennzeichnung des Hafenzugangs.

Im Brückenkörper ist eine Brückendecke aus Beton mit Harz und Asphaltschicht eingebaut. Das Geländer aus Stahl ist mit einer LED-Beleuchtung ausgestattet. Die Stahlplatte der Brücke läuft oben durch die Brückendecke und fungiert als Schutz gegen die S-Bahn-Leitungen, die unter der Brücke hindurch geführt werden. Die sichtbaren Teile der Brücke wurden hellblau gestrichen. Rund 90 t Stahl wurden verbaut. Die Brückenpfeiler aus Stahl weisen eine Y-Form auf und wiegen jeweils 7,5 t. Auch die Neuanlage der Umgebung und die Bepflanzung der Brückenköpfe mit Strandhafer waren Teil des Gesamtprojekts. Die Brücke wurde Ende 2008 offiziell in Betrieb genommen.